Turnier der Superlative

Print Friendly, PDF & Email

Sommer-Cup des TTV Bleicherode

Ganz gewiss als vollen Erfolg kann man den Bleicheröder Tischtennis-Sommer-Cup bezeichnen. Trotz eines Rekord-Teilnehmerfeldes von 87 Startern gelang in Sachen Organisation, Turnierverwaltung und Service (fast) alles, sodass die Tischtennis-Cracks sich voll auf ihren Sport konzentrieren und Bestleistungen abliefern konnten.

Erstmals hatte man die Turniere offiziell und bundesweit ausgeschrieben, „ganz bewusst, um auch einmal neue Wege zu gehen“, so der Cheforganisator Lars Hirschfeld. Dadurch lockte man neben 72 Thüringern auch Starter aus Hessen, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in die Kalistadt.
Für die Turniere wurde eine neue Software eingesetzt, sodass es in den Einzelkonkurrenzen um persönliche Punkte für jeden Akteur, was noch einmal zusätzliche Spannung erzeugte.

Volle Löwentorhalle: Mit 87 Teilnehmern begrüßte der TTV ein Rekordfeld!

Wir haben da echtes Neuland betreten, dennoch hat alles super geklappt“, war Lars Hirschfeld dann auch erleichtert, „ein großer Dank an dieser Stelle an Daniel Knospe, Patricia Jarsetz und Sebastian Carl, die das Turnier eingerichtet bzw. dann gemanagt haben.“


Auch 11 Teilnehmer bei den Nichtaktiven zeigten sich spielfreudig und kämpften verbissen um jeden Ball. Im Halbfinale setzte sich schließlich Robert Gröbel mit einem 3:1 über Jens Haustein durch und zog ebenso ins Finale wie Thomas Ernst ein, der seinerseits Horst Hinneburg mit 3:1 besiegt hatte. Im Finale setzte sich dann die „Jugend“ durch, mit einem 3:1 sicherte sich Robert Gröbel verdient den Titel.
Beide Akteure sahen sich auch im Doppelfinale wieder. Und auch hier gewann Robert mit Partner Jens Haustein gegen die Kombination Ernst/Horst Hinneburg.


In der Kreisliga-Konkurrenz hatten sich 45 Starter eingeschrieben. Hier hatten sich sogar Akteure aus Hessen oder Leipzig auf den Weg gemacht, um ihren Lieblingssport zu frönen. Dadurch kam durchaus noch einmal eine andere Qualität ins Geschehen.
Im Viertelfinale standen dann aber auch Spieler aus heimischen Gefilden.
Leider musste Andrea Baumann als letzte Bleicheröderin dem Bernteröder Steffen Barthel den Vortritt lassen, sodass Andreas Gladitz (Werther) die Nordhäuser Fahne mit einem 3:2 gegen Steve Häde (Züntersbach bei Fulda) allein hochhalten musste.
Mit Uwe Albrecht (Bernterode) folgte aber zumindest ein ehemaliger TTV-er mit einem 3:1 über Maik John (Niederorschel). Das Semifinale komplettierte der Menterodaer Dieter Föllmer, der seinem Vereinskollegen Jürgen Gratz keine Chance ließ.

Die Vorschlussrunde war dann hart umkämpft, hier setzten sich mit Andreas Gladitz (3:1 gegen Barthel) und Dieter Föllmer (3:2 gegen Albrecht) die nervenstärkeren Akteure durch.
Im Finale zeigte schließlich Andreas Gladitz eine hoch souveräne Vorstellung und gewann mit 11:7, 11:6 und 11:6.

Stark in der B-Klasse: Steve Häde, Uwe Pelzmann, Andreas Gladitz, Uwe Albrecht, Steffen Barthel

Die Eichsfelder Halbfinalisten Uwe Albrecht/Steffen Barthal dominierten dann die Doppelkonkurrenz. Sie besiegten Steve Häde/Uwe Pelzmann (Züntersbach/Menteroda) im Finale mit 3:1. Bronze holten Stefan Widdra/Danny Ruppert (Großfurra) und die Kombination Tim Kandora/Dieter Eschenbach (Wipperdorf/Großbodungen).


Die A-Klasse war gegenüber den vergangenen Jahren deutlich stärker besetzt. Mit den Thüringenliga-Akteuren vom USV Jena, mit Justin Huszti, der in Biederitz Oberliga spielt, aber auch Manuel Bieschke (SG Rhume) waren einige Hochkaräter angereist.

Doch auch das Bleicheröder Trio aus der TTV-Reserve spielte hervorragend mit und zog jeweils als Gruppenerster in die Endrunde ein.
Auch hier hielten sich Jörg Schneegans (3:0 gegen den Leipziger Alexander Forner), Florian Heide (3:1 gegen den Schlotheimer Leon Scholze) und Steffen Weber (3:0 gegen Florian Bochmann aus Oberbösa) schadlos und waren somit in der Runde der letzten Acht.

Dort war trotz ansprechender Vorstellung für Jörg Endstation, denn trotz guter Aktionen blieb Justin Huszti zu sicher. Florian Heide hatte gegen Verbandsliga-Spieler Manuel Gaßmann (Oberbösa) wenig zu bestellen. So zog lediglich Steffen Weber mit einem taktisch geschickt herausgespielten Fünfsatzerfolg über Marcus Donat (Jena) ins Semifinale ein. Vierter im Bund war hier Manuel Bieschke, der mit seinem Materialspiel Stefan Dietl (Jena) entnervte.

In der Runde der letzten Vier hatte dann auch Steffen Weber die Stärke von Huszti anzuerkennen, Lohn war Rang Drei, mit dem der Bleicheröder „100 % zufrieden war“. Ins Finale folgte Manuel Bieschke, der von Manuel Gaßmann aber richtig gefordert wurde und fünf Sätze benötigte.
Nach einem langen Tag voller harter Kämpfe war das Finale dann erstaunlich einseitig. Nicht der Favorit Huszti zog die Fäden, sondern der geschickt sein Material einsetzende Bieschke. Der sorgte mit dreimal 11:8 für eine kleine Überraschung und freute sich im Anschluss ausgelassen über seinen unerwarteten Turniersieg.

Sieger in der A-Klasse: Justin Huszti, Manuel Bieschke und Steffen Weber

Im Doppel hingegen musste er sich mit deinem Vereinskollegen Simon Sommer ebenso wie die Breitenworbiser Forian Bötticher/Damian Cramer mit Bronze begnügen.
Siegreich war die Kombination Alexander Forner/Justin Huszti gegen Stefan Dietl/Kevin Welde (Jena).
Nach den harten kämpfen genoss man im Anschluss bis in die späten Abendstunden die hervorragende Stimmung.


Dankeschön!
Der TTV bedankt sich beim ORG-Team um Lars Hirschfeld, der Rumpelkiste Bleicherode, allen fleißigen Bierzapfern, Kuchenbäckerinnen, Suppenköchinnen und Grillmeistern.
Ihr wart toll.

Ein Dank geht natürlich auch an alle Akteure.
Wir hoffen, es hat euch gut gefallen und ihr kommt im nächsten Jahr wieder! Bis dahin alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.