Faden gerissen

Print Friendly, PDF & Email

1. Bezirksliga: SSV Schlotheim II 8:5 TTV Bleicherode II

Knapp an einem Remis schlitterte die TTV-Reserve in Schlotheim vorbei. Durch das 5:8 bleibt die Tabellenlage, neben Rückzieher Niederorschel gibt es einen weiteren Absteiger, angespannt, zumal am kommenden Wochenende zwei weitere Abstiegskrimis warten.

Bis zum 4:4 lief die Partie eigentlich geplant und vollkommen ausgeglichen. Einem Doppelsieg von Leo Koch/Marcel Grünewald, ließen im oberen Paarkreuz sowohl Jörg Schneegans, als auch Steffen Weber einen Sieg gegen Christiane Frank folgen. Gegen Abwehrmann Michael Koch blieben beide ebenso chancenlos wie Marcel Grünewald gegen Uli Rindermann.

Da aber Leo Koch dafür im unteren Paarkreuz ein sehenswertes Spiel gegen Steven Schäfer knapp gewinnen konnte, war bis dahin ergebnistechnisch wenig passiert und der Ausgang der Partie völlig offen.

Nun kam es zur Entscheidung.
Dabei lieferten sich Leo Koch und Uli Rindermann eine hochklassige Partie. Während der Bleicheröder mit Offensiv-Aktionen heraus stach, hatte der Schlotheimer insbesondere beim Blockspiel und bei platzierten Bällen seine Stärken. Beim 8:5 im Entscheidungssatz sah alles nach einer kleinen Vorentscheidung für den Kalistädter aus, dem dann aber unerklärlich und urplötzlich komplett der Faden riss (8:11).

Faden gerissen: Leo Koch

Nebenan hatte Marcel Grünewald seine Noppe auch gut auf das Offensivspiel von Steven Schäfer justiert, zumindest anfangs. Trotz tollem Start (11:8 und 7:4) hielt plötzlich Nervosität Einzug.

Steven hat sich besser eingestellt und dann auch gut getroffen, keine Frage. Aber ich ärgere mich trotzdem tierisch, weil ich einfach nicht mehr mein bestes Tischtennis zeigen konnte“, so der Eichsfelder nach dem 1:3 traurig.

Das 6:4 für Schotheim war die Vorentcheidung. Denn in den Duellen oberes gegen unteres Paarkreuz siegten die Favoriten: Steffen Weber sorgte gegen Uli Rindermann für etwas Ergebniskosmetik (3:0), Leo Koch (0:3 gegen Michael Koch) und Marcel Grünewald (0:3 gegen Christiane Frank) hatten aber wenig realistische Chancen auf einen Punkt.

„Nun müssen wir am kommenden Wochenende liefern“, so Teamchef Steffen Weber.

Dann trifft man (5:17 Punkte) am Freitagabend um 20 Uhr auf die verstärkten Wingeröder (5:13 Punkte), am Samstag muss gegen Schlusslicht Gotha (2:18 Punkte) zwingend ein Sieg her.

TTV: Steffen Weber 2; Leo Koch 1,5; Jörg Schneegans 1; Marcel Grünewald 0,5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.