Weiter in der Erfolgsspur

Print Friendly, PDF & Email

Thüringenliga: Bischlebener SV 3:9 TTV Bleicherode

Es läuft derzeit richtig rund für die Bleicheröder Tischtennis-Herren. Auch im zweiten Saisonspiel durfte man über einen deutlichen Erfolg jubeln, musste dafür in Bischleben aber hart fighten und einige brenzlige Situationen überstehen.

Schon aus den Doppeln ging man mit der erhofften Führung. Für diese waren Tobias Liebergesell/Hanjo Hagemeier mit einem deutlichen 3:0 und parallel Tim Liebergesell/Steffen Weber verantwortlich. Letztere sorgten nach 0:2 Rückstand mit einem couragierten Auftritt (12:10, 11:8 und 11:9) gegen das Bischlebener Spitzenpaar Bitter/Stolze gleich für einen Big-Point, sodass man die knappe 2:3 Niederlage von Michael Rutz/Leon Scholze verschmerzen konnte.

Im ersten Einzel traf Hanjo Hagemeier auf seinen Angstgegner Wolfgang Bitter. Auch diesmal kam der Kalistädter nie richtig in die Partie, machte zwar spektakuläre Punkte, dann aber wieder zu viele einfache Fehler. So war das bittere 7:11 im Entscheidungssatz ein echter Stimmungskiller.

Am Nachbartisch war auch Tobias Liebergesell gegen Andre Stoltze nicht auf Best-Level unterwegs, schaffte es nie, sich entscheidend abzusetzen und stand beim Stande von 4:7 im Finaldurchgang schon mit dem Rücken zur Wand. Dann jedoch sorgte ein eigentlich verunglückter Ball aus der Halbdistanz, der durch den Netzpfosten doch noch den Weg auf die gegnerische Seite schaffte und vom völlig verdutzten Stoltze nicht mehr returniert werden konnte für die Wende. Fortan spielte nur noch der Kalistädter und holte sich den Punkt mit einem 11:8.

„Wenn Tobias Match weg geht, wird die Partie sicher richtig heiß und wir wären unter Druck geraten“, gibt Kapitän Tim Liebergesell zu, „so aber hatte Tobi erst Glück und hat dann das Moment aber auch perfekt zu seinen Gunsten ausgenutzt.“

Nun spielten die Gäste wie aus einem Guss.
Zwar brauchte Michael Rutz etwas, um sich gegen Jens Jödicke einzuspielen, drehte dann aber ein 3:9 noch zum 11:9 und war fortan nicht zu stoppen (8,6). Tim Liebergesell zog gegen Michael Frank immer rechtzeitig an, um ein souveränes 3:0 einzufahren. Und auch Steffen Weber ließ gegen den unentwegt mit dem Plastikball hadernden Weigt nichts anbrennen (5,7,10).

Zwar war Leon Scholze zum Abschluss der ersten Einzelrunde gegen Bernd Mühlhausen durch zu viele kleine Fehler chancenlos, mit einem 6:3 im Rücken durfte man aber dennoch recht zuversichtlich in die zweite Runde gehen.

Hier zeigte Tobias Liebergesell eine kämpferische Leistung gegen Wolfgang Bitter. Bei Stande von 1:1 war Fortuna auf Seiten des Kalistädters, der mit 21:19 dem Bischlebener den Zahn zog und dann im vierten Satz leichtes Spiel hatte (11:3).

Fleißigster Punktesammler des TTV: Tobias Liebergesell

Auch Hanjo Hagemeier und Andre Stolze lieferten sich ein packendes Duell mit vielen langen Topspinrallies, welches nach fünf tollen Sätzen der Bleicheröder für sich entscheiden konnte.

So durfte Kapitän Tim Liebergesell mit einem 3:0 gegen Jens Jödicke den Schlusspunkt unter eine umkämpfte Partie setzen.

„Wir haben auch heute in den entscheidenden Situationen das Glück erzwungen und damit den sicher etwas zu hoch ausgefallenen Sieg auch verdient. Jetzt müssen wir gegen Schleiz weiter so konzentriert am Ball bleiben“, so der Teamchef.

Gegen besagte Ostthüringer geht es bereits am kommenden Samstag um 17 Uhr in der Löwentorhalle um die nächsten Punkte in Thüringens Oberhaus. Hier möchte man seine weiße Weste behalten, um den Abstand zu den hinteren Rängen weiter auszubauen.

TTV: Tobias und Tim Liebergesell je 2,5; Hanjo Hagemeier und Steffen Weber je 1,5; Michael Rutz 1, Leon Scholze 0