Mit leeren Händen

Print Friendly, PDF & Email

Gleich dreimal an einem Wochenende musste der Bleicheröder Landesliga-Sechser auswärts antreten und kam am Ende mit komplett leeren Händen zurück. Speziell in Schwarza hätte man sich aber einen Punkt verdient.

Thüringenliga: TSV Zella-Mehlis 9:1 TTV Bleicherode

Das Spiel gegen Zella-Mehlis sah man als lockeren Aufgalopp. Gegen die Südthüringer, die ihren Kader mit starken auswärtigen Akteuren gespickt und die demzufolge das eindeutige Ziel Oberliga-Aufstieg im Schlepptau haben, war man sich der Chancenlosigkeit bewusst.
Dennoch spielte man locker auf und kam durch Tobias Liebergesell, der Szymon Repec besiegen konnte, zum angestrebten Ehrenpunkt.

Thüringenliga: TTC Schwarza : TTV Bleicherode
Im Anschluss wollte man gegen Schwarza unbedingt etwas mitnehmen. Kein leichtes Unterfangen, da bei diesem Mittefeld-Duell auf Augenhöhe Nuancen entscheiden.

Einen Knackpunkt gab es dann bereits im Doppel, als Tim Liebergesell/Michael Rutz gegen das Einserpaar der Gastgeber Nico Müller/Jan Dömming im Entscheidungssatz mit 10:8 führten, dann aber doch noch abgefangen wurden.

Ansonsten war die Punkteverteilung in der Partie recht klar geregelt. Im oberen Paarkreuz hatten Hanjo Hagemeier und Tim Liebergesell wenig auszurichten, unterlagen Nico Müller und Martin Bindriem klar.
Auch Marco Gluza ging in der Mitte leer aus. Auch hier war Fortuna auf Seiten der Schwarzaer, denn beim 10:12 im fünften Durchgang hatte Lukas Hoffmann das entscheiden Quäntchen auf seiner Seite.

So blieben zwei starke Auftritte von Tobias Liebergesell auf der Habenseite. Dazu kam ein souveränes unteres Paarkreuz mit Lennart Czosnya und Michael Rutz, welches ohne größere Probleme jeweils doppelt siegte.

Waren gut unterwegs: Lennart Cosnyka und Michael Rutz

So gab man dem Entscheidungsdoppel Hagemeier/Gluza, die ihr Auftaktdoppel gewonnen hatten, beim Stande von 7:8 die Hypothek auf dem Weg, unbedingt gewinnen zu müssen.
Dafür erweisen sich Müller/Dömming jedoch als zu sicher, sodass sich die Hausherren nach über drei Stunden über glückliche zwei Zähler freuen durften.

Thüringenliga: TTZ Sponeta II 9:4 TTV Bleicherode  
Am Sonntagmorgen machte man dann noch Halt in Erfurt, wo man gegen eine starke Regionalliga-Reserve von Sponeta anzutreten hatte. Nach kurzer Nacht und ohne den verhinderten Michael Rutz brauchte man eine Topleistung für Zählbares, zumal sich die Landeshauptstädter zur Halbserie verstärkt und mit einer bärenstarken Rückrundenbilanz (8:2 Zähler) präsentieren.

Leider konnte man zu Beginn wieder nur ein Doppel ziehen (Tobias Liebergesell/Lennart Czosnyka), während Hanjo Hagemeier/Marco Gluza abermals unglücklich agierten und mit 10:12 im Entscheidungssatz gegen Sebastian Carl/Kevin Meierhof unterlagen.

Die erste Einzelrunde verlief dann ausgeglichen. Hanjo Hagemeier (3:2 gegen Kevin Meierhof), Tobias Liebergesell (3:0 gegen Jürgen Leu) und Lennart Czosnyka (3:1 gegen Samuel Rohn) hielten die Kalistädter bis zum 4:5 im Rennen um die Punkte.

Dann jedoch machte sich der Substanzverlust bemerkbar, kam kein weiterer Zähler dazu, wenngleich Tobias Liebergesell und Marco Gluza knapp davor waren und erst im finalen fünften Abschnitt unterlagen.

„In Schwarza war auf jeden Fall mehr drin, da müssen wir eigentlich punkten“, war Kapitän Tim Liebergesell unzufrieden, „aber speziell ich, Hanjo und Marco waren insgesamt nicht am Limit und dann verliert man eben so eine enge Kiste. Gegen Erfurt haben wir uns gut verkauft, aber hier muss alles passen, wenn wir punkten wollen.“

Viel Zeit zum Verschnaufen ist nicht, bereits am kommenden Samstag reist man nach Tabarz, wo man endlich wieder gewinnen will.

TTV (gesamt): Tobias Liebergesell 5; Lennart Czosnyka 4; Michael Rutz 2; Hanjo Hagemeier 1; Tim Liebergesell, Marco Gluza, Ralf König alle 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.