Mit blauem Auge davon gekommen

Print Friendly, PDF & Email

3. Bezirksliga:
Einen eingeplanten, wenn auch am Ende knappen Sieg landete die Bleicheröder Dritte gegen die Reserve vom FSV Uder. Neben Lars Hirschfeld (arbeitsbedingt) musste man krankheitsbedingt kurzfristig auch noch Stephan Müller ersetzen. So kam neben Edeljoker Daniel Knospe auch Andrea Baumann zu ihrem Saisondebüt in der 3. Bezirksliga.

Die Doppel verliefen schleppend. Das Bleicheröder Spitzenpaar Leo Koch und Daniel Knospe spielten zwar nicht hochklassig, hatten aber auf der Ziellinie immer die bessere Antwort gegen Manfred Pingel und Tom Riethmüller. Andrea Baumann und Kapitän Rene Heinemann agierten an den Satzenden zu ungestüm gegen Abwehrspieler Heinz Thüne und Noppenspezialist Manfred Gunkel (2.3)

Somit wollte man gleich im Einzel die Weichen auf Sieg stellen, aber auch hier hätte das Spiel schnell aus den Händen gleiten können. Rene fand gegen den Uderaner Spitzenspieler Manfred Pingel keinen richtigen Zugriff, Andrea Baumann musste der Noppe von Manfred Gunkel Tribut zollen und auch bei Leo Koch sah es im Duell der Geburtstagskinder gegen das Eichsfelder Nachwuchstalent Tom Riethmüller lange nicht nach einem Sieg aus. Nach 0:2 (-7,-4) glaubten viele das Spiel für verloren, doch kleinere taktische Umstellungen vom guten Coach Tim Liebergesell und großer Kampfesgeist des  Bleicheröder Youngster brachten noch den so wichtigen Sieg im Entscheidungssatz (10, 4,9) – ein echter Bigpoint! Daniel Knospe zeigte sich gegen Abwehrspieler Heinz Thüne bestens aufgelegt (3,7,3) und bescherte seiner Mannschaft den 3:3 Ausgleich.

Runde 2 brachte dann endlich das erhoffte Break, zwar unterlag Leo im Duell der Einser gegen Manni Pingel im wohl hochklassigsten Spiel des Tages mit 1:3, aber Rene holte gegen Riethmüller ein nervenstarkes 3:2 und auch Andrea hatte mit Heinz Thüne nicht eine Sekunde Probleme (5,5,6). Im Duell der Noppenspieler zeigte Daniel zwar kleinere Unkonzentriertheiten, war aber jederzeit Herr der Lage – 6:4!

„Ich habe mich richtig gefreut dass du bei 0:5 von alleine gemerkt hast, was du falsch gemacht hast und den ersten Satz noch gedreht hast (11:8) , danach hattest du es voll im Griff“, so Tim Liebergesell direkt nach dem Match mit einem schmunzelndem Lächeln.

In starker Verfassung: Leo Koch

Die letzten beiden Punkte holten Daniel und Leo: Daniel machte mit der Uderaner Nummer 1 Manni Pingel recht kurzen Prozess (3,3,-6,1), nur in Satz 3 gönnte sich der Kalistädter eine kleine schöpferische Pause. Leo hatte dann gegen Materialspieler Gunkel nur anfangs Probleme bei der Aufschlagannahme, spielerisch zeigte der 20-jährige auch dort seine Klasse und krönte seine starke Leistung mit dem Siegpunkt.

Ich freue mich riesig über den Mannschaftssieg, das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Persönlich freue ich mich natürlich auch über die 3,5 Punkte und den Sieg über meinen Freund Manni Pingel, aber am meisten freu ich mich für Leo, der im ersten Spiel gegen Tom das 0:2 gedreht hat und sich für seine kämpferische Leistung belohnt hat und am Ende auch den Siegpunkt geholt hat. So konnte er beruhigt seinen Geburtstag nachfeiern.  Am Ende waren wir alle erleichtert, dass es letztendlich doch recht deutlich war, aber das Spiel hätte zwischenzeitlich auch einen anderen Weg nehmen können. Ein Kompliment auch an die sympathischen EIchsfelder, die nie aufgaben und ein für die Zuschauer interessanten Fight sorgten“, so Edeljoker Daniel Knospe etwas bescheiden nach dem Spiel.

Viel Zeit zum verschnaufen bleibt nicht, am kommenden Samstag ist die Reserve der Niederorschler in der Löwentorhalle zu Gast. Will man Platz 3 verteidigen muss auch dort gepunktet werden. Da die höherklassigen Teams auch im Einsatz sind und Ersatz benötigen, bleibt abzuwarten welche Mannen Rene Heinemann ins Rennen schicken kann.

TTV: Daniel Knospe 3,5; Leo Koch 2,5; Rene Heinemann, Andrea Baumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.