Lage ist bedrohlich

Print Friendly, PDF & Email

3. Bezirksliga:
Fr. 01.12.2017 19:00 TTV Bleicherode III : TSV 1891 Breitenworbis II
Zum letzten Spiel der Rückrunde erwartet die TTV-Dritte am Freitagabend mit der Reserve aus Breitenworbis den Tabellenvierten in der Löwentorhalle. Sicher kein leichtes Unterfangen für die Truppe um Kapitän Rene Heinemann, die dennoch einen Sieg anstrebt.

Breitenworbis hat erfahrene Bezirksligaspieler in seinen Reihen, die letztes Jahr noch zwei Ligen höher gespielt haben, da müssen wir eine Top-Leistung abrufen“, so der Mannschaftsführer.

Gewinnt man die Partie, geht man als direkter Verfolger von Spitzenreiter Uder in die Rückrunde und hätte bei nur einem Zähler Rückstand noch alle Chancen auf den Staffelsieg.
Mut für den Freitag sollte eigentlich der Auftritt am letzten Wochenende machen. Ohne Satzverlust besiegte man das Team aus Wingerode, welches allerdings nur als Trio und mit zwei Nachwuchskräften antrat.
„Wir haben das Spiel und vor allem das 8:0 für die Spieldifferenz gern mitgenommen ein ernsthafter Test war es allerdings nicht.“


1. Bezirksliga:
Sa. 02.12.2017 11:00 ESV Lok Erfurt : TTV Bleicherode II
Immer bedrohlicher wird hingegen die Lage für die TTV-Reserve in der 1. Bezirksliga. Zwar steht durch den Rückzug von Niederorschel nun ein Absteiger bereits fest, allerdings fehlen auch die zwei Zähler, die man beim 8:0 gegen die Eichsfelder einheimste.
„Leider haben unsere direkten Konkurrenten profitiert, da Orschel gegen Wingerode, Gotha und Schlotheim gepunktet hatte und diese Ergebnisse nun wegfallen“, so Teamchef Steffen Weber.
Der muss nun darauf hoffen, dass man vielleicht im letzten Hinrundenmatch bei Lok Erfurt noch einmal Zählbares mitnimmt.

Wir haben nur einen Punkt Vorsprung auf Gotha, das ist zu wenig, da diese auch noch ein Spiel mehr haben“, so Weber kampfeslustig, „deshalb werden wir in Erfurt nochmal alles raushauen.“

Eben jene Eisenbahner spielen bisher eine grandiose Saison, haben als Aufsteiger erst eine Niederlage einstecken müssen. Insbesondere die Ausgeglichenheit des Stammkaders scheint das Erfolgsgeheimnis zu sein.
„Wir werden diese Woche noch einmal alle trainieren und dann hoffentlich mal ein Spiel aufs Parkett bringen, wo alle 4 Spieler funktionieren“, so der Kapitän, der neben Jörg Schneegans, Leo Koch und Philipp Müller mit der derzeit stärksten verfügbaren Truppe aufschlagen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.